Hinter all unseren Bemühungen steht ein Grundprinzip. Wir wollen Kinder und Jugendliche auf ihrem Weg zu einer stabilen Persönlichkeit unterstützen und begleiten. Hierzu gehören natürlich auch die Bezugspersonen der Kinder, wie Eltern, Erzieher, Pfarrer, Großeltern oder Geschwister.

Unsere Kinder werden immer mehr an den Rand der Gesellschaft gedrückt, sie werden mit Medien aller Art überschü
ttet, werden als Kaufobjekte missbraucht und haben immer weniger Freiräume, in denen sie sich selbst und ihre Umwelt entdecken und erleben können. Abenteuer- und Spiellust bilden kaum noch die Grundlage für ein inneres Erleben. Unsere westliche Gesellschaft wird immer bunter, schneller und komplizierter. Reizüberflutung und Leistungsdruck wirken sehr belastend auf das emotionale Erleben unserer Kinder und es gibt kaum Hilfen, die ihnen bei der Bewältigung dieser Welt zur Verfügung stehen.

Wir wollen, dass unsere Kinder die Welt wieder aktiv mit ihrer Phantasie erleben, wollen, dass sie so auf eine spielerische Art Erfahrungen mit sich und der Umwelt machen und dadurch so an ihre Grenzen kommen, dass sie den Mut haben, diese Grenzen zu erweitern. Öde und Langeweile stärkt das Konsumverhalten und tötet Neugierde und Phantasie.

Die Freizeitgestaltung der Kinder wird immer einfältiger. Es geht nicht mehr darum, die wichtigen Kleinigkeiten und Zusammenhänge des Lebens zu entdecken, sondern immer mehr darum, soviel zu konsumieren, wie es geht. Fernsehen, Computer, animierte Freizeiten (Robinson Club u.ä.) und Freizeitparks sind nur einige Beispiele dafür. Andere machen etwas für die Kinder, Kinder machen nichts mehr selbst. Sollte es, aller Regel widersprechend, doch zu einer aktiven Freizeitgestaltung kommen, so erleben wir häufig in diesem Bereich eine Überforderung. Vereine, Clubs oder auch Wettbewerbe für Kinder unter dem Motto >Jugend malt, musiziert, turnt, tanzt, reitet.......<. oder was auch immer, sind Ausdruck der Verbissenheit mit der in jüngster Zeit immer mehr kindlicher Freiraum gegen programmierte Nachmittage und Wochenenden eingetauscht wird. Dazu gibt es noch die Hausaufgaben, versteht sich.

Hier wird eine andauernde innere Friedlosigkeit erzeugt, denn die Leistung der eigenen Kinder steht im Vordergrund zu der der anderen. Die Szene wird von Konkurrenz und Wettbewerb beherrscht. Was ist mein Marktwert? Wie steche ich meinen Konkurrenten aus?

Wettbewerb und Leistung wird aufgenötigt, wo Raum für spontanes Spielen, Ausprobieren, Sinneslust und Spaß erforderlich wäre. Spiel ist alles, so Schiller, was "weder äußerlich noch innerlich nötigt".

Wir wollen dem Inhalt dieses Satzes mit all unseren Programmen, Projekten, Seminaren und Workshops soweit es geht gerecht werden. Dabei sehen wir die Kinder, wie schon erwähnt, nicht isoliert, sondern in direktem Zusammenhang mit ihren Bezugspersonen. Auch für diesen Personenkreis stehen wir mit Rat und Tat zur Verfügung.

Wir wollen, dass unsere Kinder die Möglichkeit haben, ihre Welt und sich selbst ohne Druck zu erleben und zu entdecken. Wir wollen Erwachsenen helfen, die Kinder und ihre natürlichen Bedürfnisse wieder besser zu verstehen. Wir arbeiten ohne Perfektionismus, Wettbewerbs- und Leistungsdruck oder Reizüberflutung. Wir wollen die Einzigartigkeit jedes Einzelnen, egal welchen Alters, hervorheben und stützen. Und nicht zuletzt wollen wir Ihnen helfen, damit Sie helfen können.

Wir m
ö
chten, dass unsere Kinder wieder Kinder sein dürfen.

 

Camps und Lager / Abenteuerprogramme /Kulturprogramme / Trainingskurse / Klassenfahrten / Gruppenreisen Ferienfreizeiten / mobile Themenwelten / Kinderprogramme für Feste und Events / Zeltverleih

Logo_mit_Zaun_237